BLutdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall


Blutdruck, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall

ABI-Messung: Früherkennung in nur 60 Sekunden


Die ABI-Messung ist eine innovative und nicht invasive Methode zur Messung des Knöchel-Arm-Indexes (= Ankle Brachial Index = ABI) und der Ermittlung des Herzinfarkt und Schlaganfall Risikos. Durch die synchrone Messung des Blutdrucks an beiden Armen und Beinen lassen sich Durchblutungsstörungen frühzeitig erkennen. Die Werte der ABI-Messung korrelieren mit dem Goldstandard der Gefäßdarstellung, der sog. Angiografie.


PAVK! - Risikomarker für Herzinfarkt und Schlaganfall


Wird eine Gefäßerkrankung wie die PAVK (= periphere arterielle Verschlusskrankheit) nicht oder zu spät erkannt, drohen die Amputation von Extremitäten, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Durch regelmäßige Kontrollen können Gefäßerkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt und/oder ein Herzinfarkt bzw. ein Schlaganfall vermieden werden. 

 

Empfehlung: Die ABI-Messung wird ab dem 35. Lebensjahr empfohlen. 


erhöhter Blutdruck - wichtigster Risikofaktor für den Schlaganfall


Schlagan­fäl­le stehen in der To­des­ur­sachen­statistik welt­weit auf Platz 2 nach der koronaren Herzkrankheit bzw. dem Herz­in­farkt! Der wichtigste Risikofaktor ist die Hypertonie (der Bluthochdruck). Steigt der systolische Blutdruck um 10 mmHG an, steigt das Schlafanfallrisiko um ca. 30%.

 

Optimaler Blutdruck:

Der optimale Blutdruck in Ruhe sollte systolisch / diastolisch folgende Werte haben: <120 / <80 mmHG.

 

Hypertonie:

Erst ab einem Wert von 140 / 90 mmHG spricht man von einem erhöhten Blutdruck bzw. Bluthochdruck (Hypertonie).